06221 - 998 577 6 info@alltom.de

Dem Trend entsprechend schreitet die Technik in der keramischen Industrie immer weiter voran und produziert nach speziellen Verfahren großformatige und immer dünnere Fliesen. Heute wünschen sich die Kunden häufig ebene Beläge, die einen möglichst geringen Fugenanteil besitzen. Neben einem besonderen Können erfordert die Verlegung von XXL-Fliesen auch einiges an Kreativität, Fachwissen und nicht zuletzt spezielles Werkzeug. Insbesondere ist die Beurteilung des Untergrundes ist ein wichtiges Kriterium, denn in der Regel ist eine zusätzliche Spachtelung notwendig, damit die Ebenflächigkeit verbessert wird. Wir zeigen Ihnen in diesem Ratgeber, welche wichtigen Punkte Sie für eine fehlerfreie Verlegung großformatiger Fliesen beachten sollten.

Was ist zu beachten beim Verlegen von XXL-Fliesen?

Bitte gut informieren und umdenken!
Sowohl in der Kalkulation und Planung, als auch bei den unterschiedlichen Arbeitsabläufen ist ein Umdenken erforderlich, wenn Sie XXL-Fliesen verlegen möchten. Wenn Sie sich für ein Belagsmaterial entschieden haben, sollten Sie sich zunächst Klarheit darüber verschaffen, ob sich das gewünschte Verlegemuster mit den Platten überhaupt realisieren lässt, denn einige Muster lassen sich aufgrund der dünnen Keramikmaterialien nicht umsetzen. Es kann daher sinnvoll sein, die Fliesen im Vorfeld in die gewünschten Form auszulegen um zu überprüfen, inwiefern Ihre Wünsche erfüllt werden können. Darüber hinaus gibt es insbesondere bei dünnen und großen Formaten einige Einschränkungen, was den Einsatzort betrifft. Informieren Sie sich daher im Vorfeld idealerweise im Fachhandel oder direkt beim Hersteller, ob die ausgewählte Ware für den gewünschten Einsatzort zulässig ist (Verkehrslasten etc.).

Spezielles Handling in der Verlegung erforderlich

Die Verlegung von XXL-Fliesen erfordert im Gegensatz zu normalformatigen Platten ein spezielles Handling. Durch ihre dünne Materialstärke muss die Verlegeware äußerst vorsichtig behandelt werden, damit sie beim Verlegeprozess nicht zerbricht. Entsprechend sollten Sie auch die nötigen Werkzeuge und Hilfsgegenstände bereit legen. Um die großen Fliesen sicher und ohne Zwischenfälle zu verlegen, müssen Sie davon ausgehen, dass der vorgefundene Untergrund zusätzlich mit einer Ausgleichsspachtelung bearbeitet werden muss, denn die Ebenheitstoleranzen liegen bei XXL Fliesen deutlich unter dem Stichmaß der DIN 18202 (+/- drei Millimetern pro Meter). Insbesondere Bodenflächen sind daher mit einem Lasermessgerät oder einer elektronischen Schlauchwaage auf ihre Ebenflächigkeit zu überprüfen.

Untergrundvorbereitung: Was ist zu beachten?

Für eine bessere Orientierung bei der Überprüfung der Ebenflächigkeit können Sie unter Umständen Fixpunkte anlegen. Diese zeigen Ihnen beim späteren Ausgleichen den benötigten Materialauftrag und gewährleisten eine optimale Ebenflächigkeit. Um eine planebene Oberfläche zu erzielen, ist darüber hinaus eine egalisierende Bodennivelliermasse erforderlich. Die Fußboden-Nivelliermasse muss auf den vorbehandelten Untergrund aufgetragen und anschließend mithilfe eines Flächenrakels gleichmäßig zu verteilen. Um eine mögliche Blasenbildungen zu vermeiden, müssen Sie die Masse mit Stachelwalzen gleichmäßig bearbeiten (entlüften).

Möchten Sie große Platten im Wandbereich verlegen, können Sie kleinflächige Unebenheiten mit einem entsprechenden Klebemörtel ausgleichen. Große Ausgleichsarbeiten ab ca. 10 Millimeter empfiehlt es sich, einen schnell abbindenden Reparatur- und Verlegemörtel zu verwenden.

Vorarbeiten

Damit Sie Installationsöffnungen usw. in die Platten bohren oder schneiden können, empfiehlt sich dringend die Verwendung von speziellen Trennscheiben und Diamantbohrkronen in der entsprechenden Größe, denn dies erleichtert Ihnen die Bearbeiutung der Fliesen ungemein. Gegebenenfalls können Sie hierfür entsprechende Schablonen aus Karton o.ä. anfertigen. Je größer das Format der Fliesen ist, desto mehr steigt selbstbverständlich der Klebemörtelverbrauch.

Wandverlegung

Nachdem Sie den Fliesenkleber im Wand- oder Bodenbereich und auf der Rückseite der Platten vollflächig aufgekämmt haben, können Sie die Keramikfliese vorsichtig in das frische Mörtelbett einsetzen. Streben Sie hierbei unbedingt eine möglichst volle Benetzung an, was Sie entsprechend durch ein Einschieben oder ein leichtes Klopfen erreichen können.

Bodenverlegung:

Damit sich große und dünne Fliesen für die Verwendung im Bodenbereich eignen, müssen sie mit einer rückseitigen Gewebekaschierung ausgestattet sein. Hierauf müssen Sie bereits beim Kauf unbedingt achten.

Was ist zu beachten beim Verlegen von XXL-Fliesen hinsichtlich der Wiederaufnahme?

Damit Sie eine bereits verlegte Fliese wieder aus dem frischen Klebebett entnehmen können, müssen Sie die Benetzung zwischen dem Kleber und der Fliese durchtrennen. Mithilfe eines entsprechenden Drahtes können Sie dies erreichen.

Unterschreiten Sie nicht die Mindestfugenbreite!

Keramischen Großformatplatten der neuesten Generation lassen sich nicht im Dickbett verlege. Dies bedeutet gleichzeitig, dass für die erfolgreiche Verlegung solch dünner und großer Platten eine klar definierte Unterkonstruktion gegeben sein muss. Sind die entsprechenden Flächen etwa starken Temperaturschwankungen ausgesetzt, müssen Sie die sonst übliche Mindestfugenbreite verkleinern. Damit die Großformatplatten trotz der Toleranzen auch optisch zu Ihrer Zufriedenheit verlegt werden können, sollten Sie eine Mindestfugenbreite von 3 mm idealerweise nicht unterschreiten.

Sie haben weitere Fragen? Wir sind gerne im Raum Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen für sie da.

Gerne beraten wir sie auch zu den Vorteilen von Trockenbauwänden.

Bilder urheberrechtlich geschützt